logo-geils

Geil' s Sekt- und Weingut

Seit Ende seines Praktikums in der burgundischen Domaine Méo-Camuzet und Abschluss des Weinbau-Studiums zeichnet sich Florian R. Geil nun gemeinsam mit Rudolf Geil für die Weine verantwortlich. Die Schwerpunkte liegen auf Burgundern und Riesling. Bester trockener Riesling Deutschlands beim „Vinum Riesling Champion 2014“. Sieg bei der „wein. pur-Trophy 2015“ mit dem 2011 Bürgel Spätburgunder. Aufstieg zu 2 Trauben im Gault Millau 2016. 3 Sterne im Eichelmann 2016. Gault Millau: „Die Weine sind noch eleganter und feiner geworden, dass die zweite Traube selbstverständlich ist. Kompliment!“

Über uns

  • Kellermeister Rudolf Geil, Florian R. Geil
  • Rebfläche 14 Hektar
  • Fachhandel
  • Winzersekt
  • Maxime Herkunft Rheinhessen

Kontaktinformationen:

Geil' s Sekt- und Weingut
Rudolf und Birgit Geil
Zeller Straße 8 67593 Bermersheim

Bearbeitete Weinlagen

zurück
Dalsheimer Bürgel

Dalsheimer Bürgel

Burgunderweine und -sekte an der Fleckenmauer

An der berühmten Fleckenmauer liegt die Einzellage „Bürgel“. Die Lage wurde 1286 erstmalig mit dem Namen „retro montem“ (lateinisch: retro für hinter, und mons für Berg) notiert. Hundert Jahre später, 1358 schrieb jemand „uf dem berge“ nieder, im Wortlaut wurde daraus „Bürgel“. Burgunder-Rebsorten fühlen sich hier besonders wohl: Weiß-, Grau- und Spätburgunder. Neben fruchtbarem Löss und Mergelboden ist der ockerfarbige Kalkstein „Terra fusca“ entscheidend für die Qualität. Nicht nur für Spitzenweine, sondern auch für Sekte. Da verwundert es nicht, dass die 1.100 Meter lange Fleckenmauer aus Kalkstein erbaut wurde. Sie ist die einzige in Rheinhessen erhaltene mittelalterliche Mauer dieser Pracht.

  • Zu der weiteren Einzellagen von Dalsheim: Hubacker
  • Eine ehemalige Sendeanlage zur Starenabwehr wurde umfunktioniert zu einem Aussichtsturm. Darunter: ein typischer rheinhessischer Trullo. 
mehr erfahren
zurück
Alternativbild für Nieder-Flörsheimer Frauenberg

Nieder-Flörsheimer Frauenberg

Von Nonnen und Fräuleins
Hier waren einst Frauen federführend: Die Lage wurde 1290 mit dem Namen „an frauwenhalten" urkundlich erwähnt. Ursprünglich befand sich der Berg nämlich im Besitz eine Nonnenklosters. Auf Löss und Kalk wachsen vor allem Riesling- und Spätburgunderreben. Bänke und Tisch am Trullo „Fräulein von Flersheim“ können für eine Rast genutzt werden. Im Sommer blühen dort üppig die Rosen. Das rote Wingertshäuschen am Goldbergbrunnen wird teilweise bewirtet.

> Infos zum Trullo „Fräulein von Flersheim“, im Besitz Weingut Beyer-Bähr: https://www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/punkt/veranstaltungsort/weinbergshaeuschen-trullo-frl.-v.-flersheim/54980916/
> Infos zum Wingertheisje am Goldbergbrunnen: https://tacheles-landrestaurant.de/wingertsheisje/
> Zu allen Wander- und Radtouren von Flösrheim-Dalsheim: https://www.floersheimdalsheim.de/og/freizeit-tourismus/rad-wandern-gps-touren/

mehr erfahren